Sterblichkeitsrate nimmt zu – Erhebliche Klima-Auswirkungen durch Abholzung in Indonesien

Neue Ergebnisse der Wissenschaft warnen vor den erheblichen Auswirkungen von Rodung der Wälder und Wandel des Klimas in einem Teil Indonesiens.

Das Abholzen von etwa 17 Prozent der Waldfläche in einem Gebiet der Insel Borneo sowie der Wandel des Klimas hätten innerhalb von 16 Jahren zu einer Erwärmung der Region von fast einem Grad Celsius geführt, wurde in den vergangenen Tagen berichtet.

Experten erklärten, dass dies Auswirkungen des Anstiegs der Tageshöchsttemperatur um 0,95 Grad im Bezirk Berau sind. Infolgedessen sei die Sterblichkeitsrate um acht Prozent gestiegen.

Infolge des Anstiegs der Tageshöchsttemperatur um 0,95 Grad im Bezirk Berau sei die Sterblichkeitsrate um acht Prozent gestiegen, erklärten die Experten. Die Zeit, in der die Arbeiter der Region unter guten Bedingungen im Freien tätig sein konnten, sank um 20 Minuten pro Tag. Ein solcher Temperaturanstieg sei erstaunlich, denn insgesamt habe sich der Planet seit der vorindustriellen Zeit innerhalb von rund 150 Jahren um etwa ein Grad Celsius erwärmt. “Die durch das Abholzen und den Klimawandel verursachte Hitze tötet die Arbeitskräfte in den Ländern des Tropenwaldes und verringert die Sicherheit dieser Menschen.

Auf der Weltklimakonferenz (COP26) in Glasgow wurde ein ein Abkommen zum Entwaldungsstopp bis zum Jahr 2030 von mehr als 100 Ländern unterzeichnet. Die Einigung nur wenige Tage später jedoch relativiert. Umweltministerin Siti Nurbaya Bakar sieht es als “eindeutig unangemessen und unfair”, Indonesien zum vollständigen Entwaldungsstopp bis 2030 zu “zwingen”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Previous Post

Bauwirtschaft fordert von Politik praktikablere Corona-Maßnahmen

Next Post

Unabhängigkeitstag in Warschau, Polen

Related Posts