Bauernverband distanziert sich von rabiaten Protestaktionen

Der Deutsche Bauernverband (DBV) hat sich von den zum Teil rabiaten Demonstrationen unter Beteiligung von Landwirten der vergangenen Tage distanziert. “Blockaden und Protestaktionen vor Medienhäusern, Druckereien, Lebensmittellagern sind aus unserer Sicht die falschen Instrumente”, sagte Verbandsgeschäftsführer Bernhard Krüsken dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland”. “Unsere Botschaften sichtbar zu platzieren ist wichtig und richtig, aber das geht auch ohne Blockaden.”

Der Vorsitzende des für die Nachrichtendienste zuständigen Parlamentarischen Kontrollgremiums des Bundestags, Konstantin von Notz (Grüne), zeigte sich besorgt. Es gebe immer wieder Grenzüberschreitungen bei Aktionen, etwa bei der Sperrung von Autobahnen, sagte von Notz dem RND. Zudem werde “immer deutlicher, wie systematisch von gewissen Protagonisten aus dem rechtsextremen Spektrum versucht wird, die Proteste zu unterwandern”.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sprach mit Blick auf die jüngsten Aktionen von einer typischen Entwicklung: “Nach der großen Welle von Demonstrationen kommen oft die kleinen”, sagte der GdP-Bundesvorsitzende Jochen Kopelke dem RND. “Wenn ein Thema zieht, wollen andere den Hype nutzen und ziehen nach. Die haben dann zum Teil ganz andere Ziele.” Insbesondere Extremisten “wollen auf der Welle mitsurfen”, sagte Kopelke.

Foto: Bauernproteste (Archiv) [dts]

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Previous Post

Thüringer Linke lehnt Verfassungsänderung vor Landtagswahl ab

Next Post

Bundeswehr-Einsatz im Roten Meer: Wadephul signalisiert Zustimmung

Related Posts