Theologe kritisiert EKD-Aufruf zu Klimastreik

Christoph Markschies, evangelischer Theologie und Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, kritisiert den Aufruf der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), sich am Klimastreik zu beteiligen. “Die Kirche muss vermeiden, zu einer NGO zu werden, die primär mit politischen Zielen verbunden wird”, sagte Markschies der “Welt”.

Sie müsse vielmehr ihren spezifischen theologischen und kirchlichen Beitrag zur Lösung der Klimakrise leisten. Es sei ein “Missverständnis der Orientierungsfunktion von biblischen Texten”, aus der Schöpfungsgeschichte der Bibel “direkt eine Handlungsanweisung abzuleiten”. Sie sei kein “schnurgerader Auftrag zum Klima-Aktivismus”. Die Gesellschaft brauche die Kirche nicht, “um über den Klimawandel aufzuklären”. Dafür gebe es die Wissenschaft. “Die Kirche hat eine viel grundlegendere Funktion”, so Markschies. Sie sei ein “Angebot, realistisch mit seinem Scheitern umzugehen” und die Menschen zu trösten und zu stärken.

Foto: Evangelische Kirche (Archiv) [dts]

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Previous Post

GdP verlangt “konsequentes Verbot” von Eritrea-Veranstaltungen

Next Post

Junge Union wirft Aktivisten “Klima-Marketing” vor

Related Posts