RKI meldet starken Anstieg depressiver Symptome in Pandemie

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Das RKI meldet einen starken Anstieg depressiver Symptome in der Pandemie. Gemäß einer bislang unveröffentlichten Untersuchung hat sich in Deutschland eine “ausgeprägte und möglicherweise erklärungsbedürftige Symptomatik” breit gemacht, berichtet die “Welt” (Donnerstagausgabe).

Es handelt sich bei den Beschwerden um “Niedergeschlagenheit, Schwermut oder Hoffnungslosigkeit”. Sprunghaft und offenbar pandemiebedingt stieg der Anteil depressiver Menschen in Deutschland laut RKI-Studie von neun Prozent im Sommer 2020 auf rund zwölf Prozent Ende 2021. Im Fazit der RKI-Untersuchung heißt es: “Die Daten weisen auf eine Zunahme der Belastung durch depressive Symptome ab Oktober 2020 und ein weiter erhöhtes Belastungsniveau hin”. Besonders betroffen seien Frauen und jüngere Erwachsene. Am stärksten zeigte sich der Anstieg bei den 18-bis-29-Jährigen, gefolgt von den 30-bis-44-Jährigen. Für die Erhebung mit dem Titel “Psychische Gesundheit der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland während der Covid-19-Pandemie” haben die RKI-Forscher zwischen April 2019 und April 2022 eine Vielzahl von bundesweiten Erhebungen analysiert. Zusätzlich haben sie stichprobenartig die Stimmungslage in Deutschland am Telefon erhoben: Zweieinhalb Jahre lang waren Monat für Monat etwa 1.000 Erwachsene zu ihrer seelischen Verfassung interviewt worden.

Foto: Klinik für Psychiatrie, über dts Nachrichtenagentur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Previous Post

DAX gibt nach – Verluste nach Fed-Statement reduziert

Next Post

Lithium-Mangel wird Risiko für erwarteten E-Auto-Boom

Related Posts