Lambsdorff sieht geringere Bedrohungslage im Baltikum

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff hält die Bedrohungslage im Baltikum trotz des Transit-Streits zwischen Litauen und Russland für entspannter als vor Beginn des Ukraine-Kriegs. Das sagte er am Mittwoch im RBB-Inforadio.

“So unmöglich das klingt, aber bei einer ganz nüchternen Analyse muss man feststellen, dass die militärischen Ressourcen, die normalerweise in der Westgruppe der sowjetischen Streitkräfte gebündelt sind, jetzt in der Ukraine im Einsatz sind.” Insofern sei die Wahrscheinlichkeit, dass die Bundeswehr in eine direkte militärische Konfrontation hineingezogen werde, sogar geringer als sonst. Natürlich beunruhigten die Äußerungen und verbalen Angriffe auf Litauen aus Moskau, so Lambsdorff weiter: “Eine objektive Analyse der Lage zeigt aber, dass es sich mindestens zu 80 bis 90 Prozent um `fake news` und Propaganda handelt.” Damit müsse man umgehen. “Das ist genau dazu gedacht, Verunsicherung zu schaffen.”

Foto: Alexander Graf Lambsdorff, über dts Nachrichtenagentur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Previous Post

Spritpreise sinken auf hohem Niveau

Next Post

Bahn konkretisiert Pläne für “Generalsanierung”

Related Posts