IWH: Konjunkturelle Aussichten für den Sommer sind trüb

Halle (Saale) (dts Nachrichtenagentur) – Das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) schätzt die konjunkturellen Aussichten für den Sommer als trüb ein. Das geht aus der Sommerprognose des Instituts hervor, die am Dienstag veröffentlicht wurde.

Demnach ist die Konsumentenstimmung mit dem Kriegsbeginn in der Ukraine eingebrochen. Die hohe Inflationsrate von zuletzt 7,9 Prozent dürfte insbesondere den privaten Konsum stark dämpfen. Gestützt werde er hingegen von der starken Erhöhung des Mindestlohns. “In Deutschland wird die konjunkturelle Entwicklung durch den Krieg in der Ukraine und die damit verbundenen Preissteigerungen sowie unterbrochene Lieferketten schwer belastet”, sagte IWH-Vize Oliver Holtemöller. “Dadurch werden die Chancen auf eine kräftige Erholung deutlich geschmälert.” Das IWH erwartet, dass das Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal 2022 wohl leicht zurückgehen wird. Erst zum Jahresende dürfte sich die Situation im Produzierenden Gewerbe entspannen. Das Bruttoinlandsprodukt dürfte der Prognose zufolge im Jahr 2022 um 1,5 Prozent zunehmen, nach einer Expansion um 2,9 Prozent im Jahr 2021. In Ostdeutschland liegt der Zuwachs demnach bei 1,0 Prozent. Die Anlageinvestitionen werden dem IWH zufolge derzeit durch die hohe Unsicherheit aufgrund des Krieges belastet. Sie dürften jedoch von Staatsaufträgen gestützt werden, denn die Energiewende werde zum Teil von öffentlichen Investitionen vorangetrieben, hieß es. Gedämpft werde der Anstieg der Anlageinvestitionen allerdings weiterhin von den begrenzten Kapazitäten der Bauwirtschaft. Die Exporte dürften im Jahr 2022 ebenfalls schwächeln. Zwar sei der Bestand an Aufträgen aus dem Ausland noch hoch, die Auftragseingänge seien aber seit Jahresanfang stark zurückgegangen, so das Institut. Im Jahresverlauf 2022 setze sich unterdessen der Aufbau der Erwerbstätigkeit zunächst verlangsamt fort. Die Arbeitslosigkeit gehe weiter zurück, aufgrund der kräftigen Mindestlohnerhöhungen aber wohl deutlich langsamer als zuvor.

“Sollte es im Winterhalbjahr zu Einschränkungen der wirtschaftlichen Aktivität kommen, dürfte sich die konjunkturelle Erholung weiter verzögern”, so Holtemöller.

Foto: IWH – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle, über dts Nachrichtenagentur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Previous Post

Im Mai fast 70 Prozent der Flugpassagiere zurück

Next Post

Claus Weselsky mit großer Mehrheit als GDL-Chef bestätigt

Related Posts