ADAC kritisiert EU-Verbrennerverbot

Hamburg – Der Automobilclub ADAC hat mit Kritik auf das vom EU-Parlament beschlossene Verbrennerverbot ab 2035 reagiert und zugleich die Bundesregierung aufgerufen, in den Verhandlungen mit dem EU-Parlament auf Technologieoffenheit zu setzen. “Allein mit der Elektromobilität werden sich im Verkehr die ambitionierten Klimaschutzziele nicht erreichen lassen. Deshalb wäre es notwendig gewesen, auch eine Perspektive für den klimaneutral betankten Verbrennungsmotor zu öffnen”, sagte ADAC-Technikpräsident Karsten Schulze den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben).

Nun sei der Rat gefordert, eine “klare Haltung zugunsten von Technologieoffenheit und effizienter CO2-Reduktion zu ergreifen”, forderte Schulze. Auch Deutschland müsse einen Kompromiss anstreben, der auf Technologieoffenheit abziele. “Deutschland als wichtige Stimme in Europa sollte in diesem Sinne seine Verhandlungsposition überdenken”, sagte Schulze.

Foto: ADAC (dts)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Previous Post

Offiziell: Enrico Maaßen neuer Cheftrainer beim FC Augsburg

Next Post

Energieökonomin Kemfert will oberste Priorität für Klimaschutz

Related Posts