Wahlen in Gambia: Präsident Adama Barrow bleibt weiter im Amt

In der Republik Gambia gab es bei den Präsidentschaftswahlen ein klares Ergebnis. Der bisherige Präsident Gambias, Adam Barrow, der sich selbst als workaholic bezeichnet, wird für fünf weitere Jahre das Amt übernehmen. Insgesamt wurden sechs Kandidaten für die Wahl von der Wahlkommission anerkannt. Im Jahr 2016 gewann Barrow die Wahlen und besiegte damit den in Kanilai geborenen gambischen Politiker und Staatspräsidenten Yahya Jammeh, welcher 20 Jahre lang das Land regierte. Jammeh lebt seitdem in Äquatorialguinea im Exil, nachdem ihm nicht nur Korruption, sondern ebenfalls zahlreiche Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen wurden, unter anderem die Vergewaltigung von Frauen. Auch die Aufklärung des Massakers bei den studentischen Aufständen im April 2000 wurde von der Regierung Jammeh massiv unterdrückt. Zweiter bei den Präsidentschaftswahlen wurde der ehemalige Vizepräsident Ousainou Darboe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Previous Post

Papst Franziskus äußert sich zur Flüchtlingspolitik

Next Post

Google verwehrt seinen US-amerikanischen Mitartbeitern weiterhin die Rückkehr ins Büro

Related Posts