Steuerzahlerbund fürchtet hohen Tarifabschluss für Beamte

Reiner Holznagel, Präsident der Interessenvereinigung “Bund der Steuerzahler”, hat sich gegen einen hohen Tarifabschluss für die Bundesbeamten und Angestellten bei Bund und Kommunen ausgesprochen. “Ich appelliere an die Vernunft der Tarifpartner, die Tarifverhandlung mit Augenmaß zu führen. Schließlich steckt der Bund tief in der Verschuldung, auch die Kommunen leiden unter drückenden Ausgaben”, sagte Holznagel der “Rheinischen Post” (Mittwochsausgabe).

“Allein der Bund hat für die aktuelle Tarif- und Besoldungsrunde schon drei Milliarden Euro im Bundeshaushalt 2023 ins Schaufenster gestellt”, sagte er. Vorsorge sei zwar richtig, aber “überzogene Tarifabschlüsse” mit anschließender Übertragung auf eine “immer größer werdende” Beamtenschaft führten zwangsläufig entweder zu höheren Schulden oder steigenden Steuern für Bürger und Betriebe, so der Präsident des Bundes der Steuerzahler. “Gewerkschaften und öffentliche Arbeitgeber sind gefordert, ihrer großen Verantwortung für Gesellschaft und Staat gerecht zu werden: Ein Tarifabschluss, der die hohe Inflation weiter anheizt, muss unbedingt verhindert werden”, sagte Holznagel.

In Potsdam hat am Dienstag die erste Tarifrunde begonnen.

Foto: GEW [dts]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Previous Post

“Im Westen nichts Neues” neunmal für Oscar nominiert

Next Post

Umfrage: Weltanschauliche Institutionen verlieren an Vertrauen

Related Posts