Defizit in Pflegeversicherung 700 Millionen Euro höher

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Finanzierungslücke in der Sozialen Pflegeversicherung dürfte in diesem Jahr noch deutlich höher liegen als bisher veranschlagt. Grund sind die unerwartet hohen Zuschläge, die seit Jahresbeginn für Heimbewohner gezahlt werden, um deren Eigenanteile zu dämpfen.

Die Ausgaben dafür dürften im laufenden Jahr um mindestens 700 Millionen Euro höher liegen als vom Bundesgesundheitsministerium ursprünglich geplant. Das geht aus Berechnungen des Bremer Pflegeexperten Heinz Rothgang für die Krankenkasse DAK-Gesundheit hervor, schreibt das “Handelsblatt” (Donnerstagausgabe). Das Defizit der Pflegeversicherung dürfte damit im laufenden Jahr nicht bei 2,3 Milliarden Euro, sondern bei drei Milliarden Euro liegen. Die Zuschläge nach der “kleinen Pflegereform” sind nach der Dauer der Heimunterbringung gestaffelt.

Während der damalige Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) mit einer eher kurzfristigen Unterbringung kalkuliert hatte, zeigt Rothgang auf Basis von Versichertendaten der DAK, dass 40 Prozent der Pflegebedürftigen schon drei Jahre und länger im Heim leben. Sie haben damit Anspruch auf den höchsten Zuschlag zum Eigenanteil von 70 Prozent. Rechnet man diese Daten auf alle Heimbewohner in Deutschland hoch, dann hat die Pflegeversicherung im ersten Quartal schon 822 Millionen Euro für die Zuschläge aufgewendet. Auf das Jahr hochgerechnet wären es rund 3,3 Milliarden – statt der im Gesetz veranschlagten 2,6 Milliarden Euro.

“Weil das strukturelle Defizit noch größer wird, muss der Bund einen zusätzlichen Zuschuss für versicherungsfremde Leistungen zur Verfügung stellen”, sagte DAK-Vorstandschef Andreas Storm dem “Handelsblatt”.

Foto: Rollstühle im Krankenhaus, über dts Nachrichtenagentur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Previous Post

Johnson hält Konflikt mit EU wegen Nordirland für lösbar

Next Post

Verkehrsminister verspricht Bahn ausreichend Geld

Related Posts